Dieser Inhalt benötigt den Adobe Flash Player. Diesen können Sie unter http://www.adobe.com/go/getflashplayer kostenlos herunterladen.
  • Schriftgröße normal
  • Schriftgröße mittel
  • Schriftgröße maximal

Suchergebnisse

110 Ergebnisse gefunden, Seite 3 von 11

Rückenschmerzen – Ratgeber/Selbsthilfe
Beinahe zwei Drittel aller Deutschen haben regelmäßig Rückenschmerzen. Meist sind die Beschwerden harmlos und klingen nach einiger Zeit von alleine wieder ab. Gerade in diesen Fällen können die
Rückenschmerzen – Praktische Tipps
Alltägliches Verhalten Wer sich nicht genügend bewegt, setzt häufig Fett an, und das vor allem am Bauch. Das so entstehende Übergewicht, versuchen wir auszugleichen, indem wir uns nach hinten ins Hohlkreuz hängen. Auf diese Weise aber belasten wir unsere Wirbelsäule sehr einseitig. Nehmen Sie ab, und zeigen Sie Haltung Die erste und oft schwierigste Aufgabe für Sie ist nun, Übergewicht abzubauen. Halten Sie nach Beratung eine entsprechende Diät ein, und kräftigen Sie vor allem Ihre Bauchmuskulatur. Sie kann das Hohlkreuz verhindern helfen und damit die Fehlbelastung der Wirbelsäule ausgleichen.Achten Sie immer darauf, eine einseitige Körperhaltung zu vermeiden, indem Sie versuchen, die Stellung Ihres Körpers so oft wie möglich zu verändern. Versuchen Sie, bei der Arbeit zwischen Sitzen und Stehen abzuwechseln, und gehen Sie zwischendurch ein paar Schritte. Nehmen Sie nach Möglichkeit immer die Treppe, nie den Fahrstuhl oder die Rolltreppe. Lassen Sie das Auto so oft wie möglich stehen, und gehen Sie zu Fuß, oder nehmen Sie das Fahrrad. Hohe Absätze können Rückenschmerzen hervorrufen. Seien Sie gut zu Ihren Füßen! Den Großteil des Tages über belasten wir unsere Füße. Eine gute Fußarbeit führt zu einer guten Haltung: Indem Sie Ihre Fußmuskulatur einsetzen, bekommt Ihre Rumpfmuskulatur fördernde Impulse. Daher ist auch gutes Schuhwerk sehr wichtig. Unsere Fußböden und Straßen sind hart und unelastisch, deshalb sollten unsere Schuhsohlen weich und biegsam sein, damit Sie den Fuß gut vom Boden abdrücken können. Schuhe mit federnden Absätzen, wie sie von einigen Herstellern angeboten werden, sind hier sehr zu empfehlen. Der Fuß kann nur mit passendem Schuhwerk richtig abrollen. Zu große Schuhe begünstigen eine schlechte Haltung. Barfuß gehen ist nur dann nützlich, wenn Sie sich auf einem weichen Boden bewegen können, zum Beispiel auf einer Wiese, auf Sand oder auf einem Teppich.Achten Sie darauf, dass Ihre Schuhe fest am Fuß sitzen. Wenn der Schuh zu groß ist, wird der Fuß gezwungen, den Schuh festzuhalten, und er kann sich nicht mehr richtig am Boden abrollen. Der Schuh darf jedoch auch nicht zu eng sein. Die Strümpfe müssen elastisch genug sein, um den Zehen einen guten Bewegungsspielraum zu erlauben. Wenn sich Ihre Zehen nicht bewegen können, können Sie auch nicht richtig gehen. Die Höhe Ihrer Absätze ist ebenfalls von Bedeutung. Zu hohe Absätze lassen es nicht mehr zu, dass der Fuß sich am Boden abrollt, und so wird das Gehen zum Trippeln. Durch die falsche Belastung der Beine kommt es zu einer Fehlstellung des Beckens und damit auch zu einer Fehlbelastung der Wirbelsäule. Rückenschmerzen sind eine mögliche Folge. Tragen Sie daher hohe Absätze immer nur für kurze Zeit. Sollten Ihre Rumpfhälften unterschiedlich sein, so gleichen Sie das beim Sitzen mit einem kleinen Kissen aus, das Sie unter die eine Gesäßhälfte schieben. Ein zu kurzes Bein können Sie ausgleichen, indem Sie den Absatz des einen Schuhs erhöhen lassen. Kleiden Sie sich bequem Auch Ihre Kleidung kann unzweckmäßig sein. Wenn Sie beispielsweise zu enge Hosen oder Röcke tragen, kann der Stoff die Bewegungsmöglichkeiten Ihres Hüftgelenks stark beeinträchtigen. Dies stört den richtigen Bewegungsablauf beim Gehen und das richtige Sitzen.
Rückenschmerzen – Ursachen/Risikofaktoren
Bandscheibenveränderungen und Muskelverspannungen sind zwar sehr häufige Ursachen für Rückenschmerzen, aber nicht die Einzigen. Sowohl körperliche Erkrankungen als auch psychische Probleme
Rückenschmerzen – Hausarbeit
Um Rückenschmerzen zu vermeiden sollten für die Hausarbeit optimale Arbeitsbedingungen geschaffen werden. Anleitungen zur richtigen Arbeitshöhe und Tipps wie man rückenschonend putzt und die
Rückenschmerzen – Richtige Haltung
Die Wirbelsäule sollte in allen Situationen unterstützt werden. Die richtige Haltung ist vor allem beim Sitzen und Stehen am Arbeitsplatz, sowie beim Heben und Tragen von Lasten wichtig. Anleitungen
Alter/Sport – Krafttraining
Kraft ist eine der Grundvoraussetzungen für jede Bewegung. Vom 40. bis zum 70. Lebensjahr findet ein langsamer Abbau der Kraft statt, danach beschleunigt sich der Abbau. Immobilisation (fehlende Bewegung), zum Beispiel bei Bettlägerigkeit oder bei längerer Krankheit, sowie körperliche Inaktivität beschleunigen diesen Prozess deutlich. Es bedarf einer viel längeren Trainingszeit, um die verlorene Kraft wieder zu erreichen. Beispiele für Krafttraining sind: Gymnastik, Gymnastik mit kleinen Gewichten in Form von Westen oder Manschetten, Gymnastik mit elastischen Bändern, Übungen an Kraftmaschinen Krafttraining wird empfohlen bei: körperlicher Inaktivität (Bewegungsmangel), Sturzgefährdung, Osteoporose, Rückenschmerzen, allgemeinem Kraftabbau nach Bettlägerigkeit (Immobilisation)
Schwangerschaftsbeschwerden – Rückenschmerzen
Viele Schwangere leiden unter Rückenschmerzen. Man sollte nicht schwer körperlich arbeiten oder heben. Oft stecken aber auch Beckenschmerzen dahinter. Ein warmes Bad, eine Massage, ein Stützgürtel
Rückenschmerzen – Streckmethoden, Chirotherapie
Indem der Körper gestreckt wird, versucht man, bei Rückenschmerzen gereizte oder geschädigte Nervenwurzeln zu entlasten. Wenn Sie unter wirbelsäulenbedingten Schmerzen leiden, kann es sein, dass
Rückenschmerzen – Behandlungsmethoden
Bei Rückenschmerzen können viele Therapiemethoden eingesetzt werden, die je nach Ursache und Art der Schmerzen unterschiedlich gut zur Behandlung geeignet sind. Beispiele sind Medikamente, Massagen,
Hexenschuss
Gerade eben noch konnte man seiner normalen Tätigkeit nachgehen, dann macht man einen Fehltritt auf der Straße, bückt sich nach vorne oder dreht sich im Bett um. Das Ergebnis: ein Hexenschuss (Lumbago). Die Ursache für den akuten Schmerz bei einem Hexenschuss liegt häufig nur in einer geringen Funktionsstörung der unteren Lendenwirbelsäule. Das gut abgestimmte System zwischen Bandscheibe, Wirbelkörper und kleinen Wirbelgelenken ist bei einem Hexenschuss aus dem Gleichgewicht gekommen. Wenn Sie mit akuten Rückenschmerzen zum Arzt gehen, steht die körperliche Untersuchung im Mittelpunkt. Sie gibt Aufschluss darüber, ob es sich tatsächlich nur um einen akuten, aber vorübergehenden Rückenschmerz, einen Bandscheibenvorfall oder eine andere Erkrankung handelt. Sofern keine Nervenstörungen vorliegen, ist die Anfertigung eines Röntgenbildes bei der ersten Konsultation nicht unbedingt notwendig. Therapie auf die Stärke der Schmerzen abstimmen Die Therapie eines Hexenschusses hängt von der Stärke der Beschwerden ab. Bei manchen Patienten reicht schon die Einnahme eines Antirheumatikums oder Schmerzmittels. Andere Patienten mit Hexenschuss benötigen dagegen eine schmerzstillende und entkrampfende Spritze. Tipps zur Selbsthilfe: Wenn Sie einen akuten Hexenschuss erleiden, sollten Sie sich eine Lage suchen, in der Sie möglichst wenig Schmerzen haben. Und vor allem sollten Sie sich so gut es geht schonen. Wenn Sie an einem ausgeprägten Hexenschuss leiden, können Sie auch schmerzlindernde Medikamente einnehmen, die Sie rezeptfrei in der Apotheke bekommen.